Textversion für blinde und sehbehinderte Personen sitemap

Programm „Jugendliche für Gewaltfreiheit“

Im Rahmen der Internationalen Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit (2001-2010) wurde das Projekt «Jugendliche für Gewaltfreiheit» entwickelt und während 10 Jahren durchgeführt. Bis Ende 2010 haben rund 4000 Jugendliche und Kinder aus der Deutschschweiz und der Romandie im Rahmen der Schule oder einer Kirchgemeinde von unseren Impulstagen profitieren können. Diese Weiterbildung umfasste 5 Module. (Ein Schlussrapport über die zehnjährige Projektaktivität steht in deutscher Sprache zur Verfügung).

2011 beschloss das FriedensDorf die erwähnten Module unter dem Namen «Jugendprogramm» anzubieten. Aufgrund der nachlassenden Nachfrage wurde 2013 das französischsprachige Angebot eingestellt. Da 2015 nur eine deutschsprachige Weiterbildung durchgeführt wurde, wird nun das ganze Jugendprogramm definitiv aufgehoben.

 

Ende des Jugendprogrammes

Wir haben das Jugendprogramm aus verschiedensten Gründen aufgehoben. Zwei der Hauptgründe sind sicherlich, dass in den letzten Jahren viele Schulen über MediatorInnen verfügen, welche die Gewaltprävention mit den Lernenden thematisieren. Auch an den pädagogischen Hochschulen gehört die Konfliktbewältigung zum Lehrplan und die ausgebildeten LehrerInnen kennen die entsprechenden Unterrichtsinstrumente und wenden diese in den Schulen an. Somit gibt es wenig Bedarf für unser ausserschulisches Bildungs- und Präventionsangebot.

Das FriedensDorf hat im Bereich der Gewaltprävention während der letzten 15 Jahre eine wichtige Pionierarbeit geleistet. Das Aufheben dieses Programms bedeutet jedoch nicht, dass wir uns aus der Friedensarbeit zurückziehen. Unser Hauptfokus und unsere Visionen liegen nach wie vor in diesem Bereich! Das FriedensDorf ist aktuell in der Entwicklung des neuen Projektes „adelante!“ engagiert, welches das verantwortliche und nachhaltige Handeln der Menschen in der Gesellschaft und gegenüber unserem Planeten in den Mittelpunkt stellt und neue Denk- und Handlungsweisen fördert und fordert.

 

 

Sitemap | Impressum